Flugbetriebsordnung

Flugbetriebsordnung

für das Hängegleiter- und Gleitschirmgelände Rammelsberg
(gemäss Beschluss der JHV vom 20.02.2005)

Ergänzende Regeln, gültig ab 6. Mai 2020

  1. Fliegen vorerst nur für HDGV Vereinsmitglieder.
    Wenn das Pilotenaufkommen und die Einhaltung der Hygienregeln es zulassen, werden wir so schnell wie möglich den Gastflugbetrieb wieder aufnehmen! Versprochen!
  2. Die Anwesenheit am Berg bitte mit einer Mail an schriftfuehrer@hdgv.de und folgender Betreffzeile anzeigen: Rammelsberg „Datum der Anwesenheit“ Name des Piloten/der Pilotin
    Dies dient dazu, im Infektionsfall alle anwesenden Piloten informieren zu können
  3. Einhaltung der geltenden Distanzregeln von 1,5 bis 2m.
    Achtet vor allem in den Wartebereichen am Start- und Landeplatz auf den vorgeschriebenen Abstand, um Ansteckungsrisiken möglichst zu reduzieren.
  4. Kein Shuttleservice für Piloten – nur zu Fuß zum Startplatz.
    Die Ausrüstung wird über den regulären Fahrdienst mit dem Shuttlebus zum Starplatz gefahren. Bitte die Ausrüstung am Shuttle ablegen (eigene Verantwortung). An Werktagen darf der Bus nicht genutzt werden.
  5. Tandemflüge nur mit Personen, die mit dem Piloten im gemeinsamen Haushalt leben
  6. Der Startbereich ist so zügig, wie es die Startbedingungen sicher zulassen, wieder freizugeben, um lange Wartezeiten und damit hohes Pilotenaufkommen am Startplatz zu vermeiden (Klar: nehmt Euch die nötige Zeit für einen sicheren Start und hetzt niemanden).
    Bitte nutzt beide Flächen am Zugang zum Startbereich, um Eure Schirme vorzubereiten.
  7. Vermeidung von „Versammlungen“ am Landeplatz
    Es ist sowohl beim Packen der Ausrüstung als auch danach auf ausreichend Abstand zu achten. Vor allem nach dem Flugtag muss der Eindruck einer auch weiterhin untersagten „Versammlung“ vermieden werden. Wer nach seinem Flugtag noch etwas länger auf der Landewiese bleiben möchte, muss bitte deutlich von den anderen Piloten Abstand halten.

Regelungen für den Nordweststartplatz

Allgemeine Regelungen

1. Der Rammelsberg ist ein Vereinsfluggelände. Gastpiloten dürfen das Gelände nur nutzen, wenn sie zuvor eine Tageskarte erworben haben und die Flugbetriebsordnung zur Kenntnis genommen haben. Wird ein Gastpilot am Startplatz ohne Tageskarte angetroffen, muss er mit Flugverbot rechnen.

2. Vor dem ersten Start ist die Landewiese genau zu besichtigen.

3. Drachen sollen im Bereich unterhalb des Windsacks landen (nördlich). Gleitschirme sollen
oberhalb des Windsacks landen (südlich).

4. Auf landende Drachen ist besonders zu achten. Behindert oder gefährdet ein Pilot einen anderen bei der Landung, muss er mit Flugverbot rechnen.

5. Nach der Landung ist die Landewiese sofort zu verlassen. Die Fluggeräte sind auf dem Abbauplatz zusammenzulegen.

6. Aufziehübungen auf der Landewiese sind bei Flugbetrieb vom Berg verboten.

7. Die Auffahrt zu den Startplätzen mit privaten Kraftfahrzeugen ist untersagt.

8. Toplandungen auf den Startplätzen sind verboten, wenn der Startplatz nicht frei ist.

9. Eine Stunde vor Sonnenuntergang darf das Vereinsfahrzeug nicht mehr zum Startplatz fahren!

10. Flugunfälle sind unverzüglich dem Vorstand zu melden.

Regelungen für den Südweststartplatz

1. Piloten, die hier starten wollen, benötigen eine Einweisung.
Gastpiloten benötigen zusätzlich den B-Schein.

2. Die schriftliche Einweisungsbestätigung ist mitzuführen und wird von der Flugaufsicht kontrolliert.

3. Der Startplatz darf nicht von Flugschülern benutzt werden.

4. Startplatz ist vom 15. September bis 15. Oktober gesperrt.

5. Es darf nicht bei Seitenwind gestartet werden.

6. Bei einer Flughöhe von 50 m unter Start ist die Landewiese sofort anzufliegen.

7. Beim Flug zur Landewiese ist ausreichender Abstand zum Berg einzuhalten. Die Gaststätte Maltermeister Turm ist immer westlich zu umfliegen. Auch bei Startüberhöhung muss die Landewiese außen um der Berg herum angeflogen werden (wg. Lee hinter der Kuppe und im Steinbruch).

8. Wegen der Leewirbel darf nur geringfügig in Richtung Herzberg geflogen werden. Die einzuhaltenden Abstände richten sich nach Flughöhe und Windgeschwindigkeit.